Ed Sheeran und der Teenie-Wahnsinn

Da freut man sich doch sehr, wenn einen der liebste kleine Bruder am freien Tag anruft und sagt: “Ed Sheeran is in Town! Da müssen wir hin!!” Ein paar Stunden vorher nur über Facebook angekündigt (bestimmt auch schon vorher, aber soetwas bekommt man ja nie mit 😉 ), spielte Ed Sheeran hier live in Berlin am Einkaufszentrum Alexa ein paar seiner Songs – neu und alt – und verteilte danach handsignierte Exemplare seines neuen Albums “X”. Natürlich nicht er selber, denn vielbeschäftigt wie er ist, ging es danach glaube ich direkt zum John-Lennon-Gymnasium in Berlin Mitte zum FritzRadioKonzert.

Lets take a picture of people who are taking pictures 😉

Und an diesem Punkt komme ich zum Teenie-Wahnsinn. Das hauptsächliche Publikum bestand nun mal aus 12-15 jährigen Mädchen, was einerseits völlig in Ordnung ist, irgendwie locken sie einem ja auch ein Schmunzeln von den Lippen, wenn man sie so beobachtet, kreischend und mit so strahlenden Augen, als wäre dies der absolut schönste Tag ihres Lebens! Was Hormone nicht so alles schönes bewirken können. Ein Rausch der Gefühle, sichtbar an den Aktionen und Reaktionen. Eigentlich ist das ja schön. Manchmal vermisse ich dieses intensive Gefühl, wirklich, also wirklich wirklich etwas gaaaaanz toll zu finden und mit ganzem Herzblut und allem was man hat, sich in solche Situationen  zu stürzen, um es dann am nächsten Tag eigentlich wieder doof zu finden, das flaut mit dem Erwachsenwerden ja schon irgendwie ab…

…aber andererseits ist das wirklich anstrengend. Besonders dann, wenn man eine signierte CD haben will. Man kann es ja mal versuchen. Wirklich wichtig war es nicht, aber hey, let’s try. Aber wenn das dann in einem Geschubse und Gedrängle ausatet, man ganz eng auf einmal mit der Absperrung ist und den Securtymännern quasi hallo sagen kann, hörts auf. Hauptsache ich und hauptsache ich bekomme diese CD ist dann wahrscheinlich die Devise. Es wird geheult, geschubst, gekratzt (!) und um sich geschlagen, physisch und verbal. Meine Güte. Bekommen haben wir natürlich keine, aber wir waren nah dran.

Totzdem war es ein schöner und lustiger spontaner Nachmittag. Und dass wir danach einfach in Laden gegangen sind und das neue Album einfach so gekauft haben, war auch irgendwie egal. Hätte ich einen Edding dabei gehabt, hätte ich da auch was drauf gekritzelt, kann ja eh nie jemand lesen 😉 Aber das wollte der feine Herr dann auch nicht 🙂

So, aber eines noch: ED SHEERAN. Ich mag ihn immer mehr. Das Album lohnt sich wirklich. Eigentlich kein Track bei, den man nicht hören kann. Ich bin ein Fan!

Hier kann man mal reinhören, kaufen lohnt sich aber wirklich! 😉

Und das einfach nur, weil ich Ellen so mag und Ed einfach sympathisch ist.

Kürzel L black

 

Advertisements

Das mit den Bäumen und dem Wald…

Ich sehe den Wald vor läuter Bäumen nicht mehr, so heißt’s doch oder? 🙂

So sieht es nämlich gerade in meiner medialen Welt aus. Ich habe festgestellt, dass ich mittlerweile auf so vielen Portalen etc. angemeldet bin, dass ich völlig den Überblick verloren habe. Also habe ich die letzte Zeit damit verbracht, rauszufinden, wo ich überhaupt alles mal meine Daten hinterlassen habe, probiert, mich da wieder einzuloggen um dann festzustellen, wie lange ich schon nicht mehr da war haha. Katastrophe sag ich nur. Fleißig wie ich bin, sitze ich nun schon seit einiger Zeit und sortiere aus, mache neu oder aktualisiere. Das ist eine Arbeit sage ich euch. Aber vielleicht kennt ihr das ja, ich bin ein Mensch, der alles geordnet und geregelt braucht, um richtig Arbeiten zu können, heißt, einen sauberen und sortierten Arbeitsplatz und eben auch einen aufgeräumten virtuellen Arbeitsbereich. Da bin ich dran!

Und wenn es mich erst einmal richtig packt, will ich auch gleich alles irgendwie neu und schöner haben, vor allem auf meinem anderen Blog. Es sei nur so viel gesagt: Es soll alles ein wenig professioneller werden 😉

Mal sehen, wie lange ich da noch für brauche, aber ich bin sehr motiviert. Vielleicht schaffe ich es sogar, mir ein Konzept zu überlegen mit Ideen und wann ich wo was poste etc.

Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Tipps oder kennt gute Programme/Seiten, die ihr einem sortierwütigem Wesen wie mir gerade, empfehlen könnt?

 

Ansonsten einen wunderprächtigen Sonntag und bis bald!

 

Kürzel L black

Short Stories : Tageszeit

Ich hatte im Januar schon einmal einen Post zur Reihe “Short Stories” von der lieben Bine von was eigenes und Andrea von Jolijou geschrieben. Nach Monaten nun jetzt wieder einer und zwar zum Thema “Tageszeit”.

Beruflich bedingt (Schichtdienst) arbeite ich zu den unterschiedlichsten Zeiten und muss dementsprechend auch häufig unterschiedlich aufstehen. Das ist manchmal ganz schön kräftezehrend, da ich doch auch eigentlich sehr ein Rhythmusmensch bin. Aber es hat auch seine guten Seiten natürlich. Doch mal mehr den Morgen bzw. Vormittag genießen, wenn alle schon geschäftig und gestresst umherlaufen einfach seinen ersten Kaffee in der Sonne im schönen Wintergarten trinken und entspannen. Auch mal unter der Woche frei zu haben und Sachen zu unternehmen, auf die man am Wochenende keine Lust hat, da es viel zu voll wäre. Auch (manch-)mal einen entspannten Dienst am Wochenende zu haben und nett mit den Kollegen frühstücken. Auch wenn sehr anstrengend zum Teil und definitiv nicht gut für den Biorhythmus ist der Nachtdienst. Aber ich mag ihn. Wir sind – könnte man sagen – Freunde geworden mit der Zeit. Man kann sein Ding durchziehen, fast niemand möchte etwas von einem und man konzentriert sich aufs Wesentliche. Mit der Müdigkeit lernt man auch irgendwann umzugehen und entwickelt seine Methoden. Aber das aller schönste am Nachtdienst ist, wenn man auf einmal die Vögel zwitschern hört, zuerst ganz vereinzelt und zögerlich und dann werden es immer mehr. Dann weißt du, jetzt ist es nicht mehr lang, jetzt hast du es bald geschafft. Wenn dann noch ganz sanft die Sonne dazu aufgeht stehe ich gerne für einen kurzen Moment am Fenster und lausche. Genieße die frische Morgenluft, die einen wieder wach macht und gefühlt tausende verschieden Düfte und Erwartungen mit sich bringt. Was wird der neue Tag bringen?

Deswegen ist der Morgen auch meine allerliebste Tageszeit. Ich mag es auch, selbst wenn ich keinen Nacht – oder Frühdienst habe (bei dem man damit dann aufsteht, auch sehr schön!) früh mein Bett zu verlassen. Der erste Schluck Kaffee ist dann das i-Tüpfelchen. Darauf freue ich mich meistens schon am Abend beim Schlafengehen. Alles ist noch so unberührt und frisch, fast unschuldig möchte man sagen. Die ersten Sonnenstrahlen, die erste Brise nach dem der kälteste Punkt der Nacht überwunden ist, die sanfte Geräuschkulisse. Wusstet ihr, dass die Vögel alle zu unterschiedlichen Zeiten anfangen zu zwitschern? Jede Vogelart hat seine eigene Zeit, also wenn man ganz gut ist, kann man anhand des Zwitscherns sogar die Uhrzeit herausfinden. Aber das ist dann vielleicht mal ein Projekt für später… 😉

Als krönender Abschluss darf ein leckeres Frühstück nicht fehlen. Ohne Frühstück aus dem Haus und Laura ist ein anderer Mensch. Es sei denn, ich gehe frühstücken, das ist natürlich in Ordnung!

Im Gegensatz dazu finde ich die (späten) Abendstunden, kurz vor Sonnenuntergang, auch sehr schön. Ähnliches Prinzip wie am Morgen, nur weiß man, was man am Tag alles erlebt und geschafft hat oder auch eben mal nicht. Und soll ich Euch mal was sagen? Da zwitschern die Vögel auch. Ich glaube, ich stehe einfach unheimlich auf Vogelgezwitscher. Würde die Wellensittiche in meiner Kindheit erklären 😉

So und wie ist es bei Euch so? Stimmt ihr zu oder mögt ihr eine ganz andere Tagesszeit??

Ein schönes Pfingstwochenende, ich gehe jetzt gleich neues Material sammeln ála Spaß haben und die Sonne genießen! 😉 Bis dann!

Kürzel L black

Alles neu macht der Mai

Heute gibt es mal einen kleinen privaten Einblick, nämlich einer der Gründe, warum es hier zurzeit ein wenig still ist. Einerseits das gute Wetter, was natürlich ausgenutzt werden musste und anderseits war ich unzufrieden. Und zwar mit einem Teil meiner Wohnung.

Kennt ihr das, wenn ihr auf einmal den unabdingbaren Drang verspürt, dass sich irgendetwas ändern muss? Bei mir war das so. Irgendwie war mir alles zu voll und zu bunt und die Pflanzen im Wintergarten zu tot. Haha. Also gab es eine Art zweiten Frühjahrsputz! Die letzte Woche habe ich mich dann mit ausmisten, aussortieren, arrangieren und putzen und pflanzen beschäftigt. Meine Güte, das kostet Zeit und Energie, aber für das Gefühl von Stolz und Zufriedenheit und Wohlbehagen, welche ich jetzt verspüre, ist es alle mal wert!

Und was ist noch so schön an so einer Aktion? Einkaufen! Ab in Baumarkt und ins schwedische Möbelhaus und Geld Geld Geld ausgeben! Ist ja alles notwendig, versteht sich.

Zuerst war der Wintergarten und damit Baumarkt dran. Erst einmal alles traurige und dreckige raus, geputzt und Platz gemacht. Neue Pflanzen mussten her und so zogen Geranie, Rose, Crysantheme, Margeritte und Co. ins Hause ein.

Auch eine Kräuterecke mit Rosmarin und (Hugo-)Minze (pssst, nicht verraten! 😉 ) habe ich mir gegönnt. In der Küche stehen schon Basilikum und Schnittlauch. UND ich bin mutig und probiere mich mal an einer Tomate. Ich fürchte, der Standort ist noch nicht der beste, aber nach ausführlicher Beobachtung des Sonnenverlaufs, finde ich bestimmt das richtige Plätzchen. 🙂

Danach ging es sofort ins Zimmer und Pläne wurden gemacht. Viele viele Kisten wurden gekauft und sogar extra noch zu einer anderen Filiale gefahren, damit man auch wirklich diese eine Kiste haben kann, die es nicht mehr gab. Ist doch klar!

Also alles mögliche zog in die Kisten ein. Besonders schön finde ich, dass meine DVD Sammlung jetzt ordentlich (und sogar alphabetisch sortiert!) verpackt ist. Bunt gegen schlichtes Weiß getauscht.

Viele Dekoelemente wurden weggenommen und alles ein wenig reduziert. Ganz nach dem Prinzip, weniger ist mehr! Und zieht auch nicht so viel Staub an…

Zu guter Letzt habe ich endlich eine Verwendung für meine vielen Bilder und Karten gefunden. Da mein Schreibtisch praktischer Weise eine Glasplatte mit Stauraum darunter besitzt, habe ich eine “Fotowand” gebastelt und darunter geschoben. So kann ich mal bei Schreibschwierigkeiten bzw. Konzentrationspausen mich in Erinnerungen und tollen Sprüchen verlieren 😉

So und nu ist alles wieder schön, ich bin zufrieden und habe endlich wieder das Gefühl, hier auch ein wenig produktiv sein zu können. Die Kreativität kann fließen! Yeah!

 

Und zum Schluss gibt es noch ein riesen DANKESCHÖN an meine liebe A., die mir tatkräftig und mit viel Geisteskraft zur Seite gestanden hat! 🙂 :*

 

Jetzt ist aber Schluss. Bis dann und bis bald!

 

Kürzel L black